Menue

Reactive and Functional Polymer Blends

Die Mehrzahl der bekannten Polymermischungen sind thermodynamisch nicht mischbar und haben eine heterogene Struktur. Ihre Morphologie hängt zum einen von der Zusammensetzung, den Verarbeitungsbedingungen und den physikalischen Eigenschaften der Komponenten (Viskositäten, Oberflächen- und Grenzflächenspannungen) und zum anderen von den Wechselwirkungen an den Phasengrenzflächen ab. Diese können durch Zusatz von grenzflächenaktiven Verträglichkeitsvermittlern oder durch die in-situ-Bildung derartiger Substanzen während der Blendherstellung enorm beeinflusst werden. Die Untersuchung der Wirkungsweise und Effektivität von Verträglichkeitsvermittlern und verschiedener Mechanismen der in-situ-Verträglichkeitsvermittlung, deren Auswirkungen auf die Morphologie und mechanischen Eigenschaften von Blends, ist eine Aufgabe unserer Forschung.

Ein Schwerpunkt gegenwärtiger Arbeiten innerhalb des SFB 287 ist die Modifizierung von Grenzflächen in heterogenen Blends durch multifunktionelle Kopplungsagenzien. Diese wirken durch selektive Reaktivität als Verträglichkeitsvermittler in reaktiven Blendsystemen und sollen durch Anlagerung an der Grenzfläche eine zusätzliche Funktionalität in einer sich ausbildenden Grenzschicht bringen. Bei Einsatz von SiH-haltigen Polysiloxanen als reaktive Koppler können so vernetzbare Grenzschichten erhalten werden, bei Nutzung von multifunktionellen Polypyrrolen (PPy) elektrisch leitfähige Materialien. Wenn es gelingt, co-kontinuierliche Morphologien zu erzeugen, in denen die PPy-Phase selektiv in der Grenzschicht angelagert ist, sollten schon bei kleinen PPy-Gehalten elektrisch leitende Perkolationspfade entstehen, die zu Materialien mit unikatem Eigenschaftsprofil führen.

Contact:

Dr. Jürgen Pionteck
Dr. Petra Pötschke
Dr. Lothar Jakisch

Projects:

• SFB 287 (DFG), „Reactive polymers in inhomogeneous systems, in melts, and at interfaces", TP A11 „Modification of interfaces in heterogenuous blends" (01/1996 - 12/2007)