Menue

Publications

Title Tissue Engineering einer vorderen Kreuzbandplastik auf der Basis resorbierbarer, gestickter Träger. Teil 1
Date 01.11.2018
Number 55585
Abstract Der Ersatz des vorderen Kreuzbandes (engl.: anterior cruciate ligament, ACL) auf Basis eines mittels Tissue Engineering gewonnenen autologen Konstrukts könnte unter der Voraussetzung, dass es den biomechanischen Belastungen im Gelenk standhält, zukünftig im Vergleich zu stark limitierten autologen Standards bevorzugt werden. Hierzu ist eine für das Tissue Engineering geeignete Gerüststruktur (Scaffold) notwendig, die sowohl die biomechanischen als auch die biofunktionalen Anforderungen erfüllt. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Paketprojektes (PAK731) wurden mittels Sticktechnik triphasische Scaffolds entwickelt, die den besonderen mechanischen Herausforderungen der drei Gewebezonen Knochen, Enthesis und Ligament entsprechen. Die Biofunktionalität wurde durch Modifikation der Fadenoberfläche und Beschichtung mit Kollagen erhöht und das Tissue Engineering mit unterschiedlichen Zelltypen in vitro unter verschiedenen Versuchsbedingungen getestet. Im ersten Teil dieses Beitrags wird die Gestaltung der Scaffoldstruktur und deren biomechanische Anpassung beschrieben, der zweite Teil widmet sich der Biofunktionalisierung und dem Tissue Engineering der Kreuzbandplastik.<br /><br />The replacement of the anterior cruciate ligament (ACL) by a tissue engineering approach could be the favoured surgical practice in future superseding the transplantation of autologous tendons with limited availability. An essential requirement for the application is a sufficient biomechanical resistance as well as an adequate bio-functionality of the surrogate structure. A scaffolding structure was developed using embroidery technology, performing the mechanical challenges of the three tissue domains bone, enthesis and ligament in a joint venture project funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (PAK731). Bio-functionality was enhanced by modification of the thread surface and by collagen coating. Tissue engineering was tested in vitro with different cell types and under various conditions. The first part of this article will describe the design of the scaffold structure and the biomechanical adaption, the second part will show results from the biological and tissue engineering approaches.
Publisher GAK : Gummi Fasern Kunststoffe
Identifier
Citation GAK : Gummi Fasern Kunststoffe 71 (2018) 582-587
DOI https://www.gupta-verlag.de/zeitschriften/gak-gummi-fasern-kunststoffe/11-2018
Authors Breier, A. ; Hahn, J. ; Hinüber, C. ; Brünig, H. ; Schulze-Tanzil, G. ; Hoyer, M. ; Meyer, M. ; Schröpfer, M. ; Spickenheuer, A. ; Heinrich, G.
Tags

Back to list