Menü

Elektrokinetik

Gruppenleiterin

Mitarbeiter

Anja Caspari
Kathrin Estel
Cornelia Krause
Martina Priebs
Sophia Schönherr

Die Untersuchung elektrokinetischer Phänomene ist eines der Hauptarbeitsgebiete der Abteilung Polymergrenzflächen im IPF. Ziel dieser Arbeiten ist es, im Zusammenwirken mit anderen physikochemischen Analysenmethoden (XPS, AFM etc.) einen Beitrag zur Charakterisierung von Festkörperoberflächen und den von ihnen ausgehenden Wechselwirkungskräften zu liefern. Schon vor einigen Jahren wurde gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Graz (A) ein kommerzielles Strömungspotentialmesssystem für Pulver, Fasern, Platten und Membrane - der Elektrokinetische Analysator (EKA) Anton Paar KG., Austria entwickelt. Seit 2007 ist nun  das Nachfolgegerät SurPASS auf dem Markt. Die gemessenen und kalkulierten elektrokinetischen Parameter werden genutzt, um technologische interessante Grenzflächenphänomene zu beschreiben, wie Adsorptions-, Dispersions- und Koagulationsprozesse sowie Adhäsions- bzw. Separationsprozesse.

Forschungsschwerpunkte

  • Elektrokinetische Messungen (Strömungspotential, Elektrophorese, Elektroakustik, Elektroosmose) / Beiträge zur Entwicklung neuer Methoden

  • Untersuchung von Ladungsbildungsprozessen an Grenzflächen

    • Dissoziationsprozesse (Säure-Base-Eigenschaften von Festkörperoberflächen)
    • Adsorptionsprozesse (Ionen, geladene Moleküle)
    • Ionen-/Elektronentransferprozesse

  • Adsorption von grenzflächenaktiven Substanzen (Tenside, Polyelektrolyte)

  • Disperse Systeme (Suspensionen, Emulsionen): Kolloidstabilität, Dichte (Feststoffgehalt), Viskosität

  • Adhäsionsmechanismen in technisch relevanten Systemen (Lackieren, Beschichten, Kleben, Bedrucken, Verbundwerkstoffe, Hybridmaterialien)

  • Untersuchung und Steuerung von Wechselwirkungen an Grenzflächen bei Materialien und Prozessen in der Mikroelektronik