Publikationen > Publikation

Publikation

Nach Jahr    Nach Autor    Suche
Beck, R. ; zur Linden, B. ; Stave, J.. ; Werner, C. ; Nitschke, M. ; Guthoff, R.
In-vitro-Kapselsackmodell zur Testung des Einflusses des Linsendesigns auf die Entstehung einer posterioren Kapselfibrose- eine In-vitro-Studie

Hintergrund Ein Nachstar im Anschluss an eine Kataraktoperation ist die häufigste Komplikation moderner Kataraktchirurgie. Unterschiedliches Design der Intraokularlinsen scheinen einen Barriereeffekt auf die Proliferation und Migration von Linsenepithelzellen auszuüben und führen somit zur Reduktion das Nachstares.
Methoden In einem Zellkulturmodell unter Weiterentwicklung eines 3D-Kapselsackmodelles untersuchten wir 6 verschiedene Intraokularlinsen mit unterschiedlichem Design und Material hinsichtlich ihrer Wirkung auf das Wachstumsverhalten von humanen Linsenepithelzellen (hLEZ). Die Proliferation und Migration der humanen Linsenepithelzellen wurde 28 Tage analysiert und fotodokumentiert. Ein Vitalitätstest der Zellen erfolgte am Ende des Versuches mit Hilfe des LIVE-DEAD-Kits.
Ergebnisse In allen Versuchen kam es zur Adhäsion und Migration von hLEZ auf den bionierten Kapselsack. Bei 2 IOL-Modellen migrierten die hLEZ im Kulturzeitraum nur bis zum optischen Rand der IOL. Bei den anderen 4 Modellen erfolgte eine weitere Migration der humanen Linsenepithelzellen über den optischen Rand hinaus unter den gesamten Optikbereich.
Schlussfolgerungen Bestimmte Linsendesigns scheinen einen nachstarreduzierenden Effekt zu besitzen. Unser weiterentwickeltes In-vitro-Kapselsackmodell ist als Zellkulturmodell geeignet, Kunstlinsentypen auf ihren möglichen nachstarreduzierenden Effekt zu testen.
Background The development of posterior capsule opacification (PCO) is one of the commonest complications of modern cataract surgery. The various designs of intraocular lenses (IOL) seem to exert a barrier effect on the proliferation and migration of lens epithelial cells and the following development of PCO.
Methods We set up a cell culture model (advanced 3D capsular bag model) and investigated six differently designed IOL made of different materials as to their effect on cell proliferation. Proliferation and migration of the cells were analysed and documented over a period of 28 days. A cell viability test using the LIVE/DEAD kit (Molecular Probes) was carried out at the end of the investigation.
Results In all tests, lens epithelial cells adhered to and migrated onto the capsular bag. During the culture period, lens epithelial cells migrated only to the optical rim of two of the implanted IOL. On the other four, lens epithelial cells migrated further and covered the whole optical area of the IOL.
Conclusions Certain lens designs seem to have a reducing effect on the development of PCO. Our advanced in vitro capsular bag model is a suitable cell culture model for the investiagation of the reducing effect of various IOL on the development of PCO.

Quelle
Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde 218, 111-115

DOI
http://dx.doi.org/10.1055/s-2001-12254

Erschienen am
October 2001
 
Publication
Publikation

Publikationen

News